Filmdetails:

„Mein Sohn“

Angespannte Mutter-Sohn Beziehung

Regie: Lena Stahl     Besetzung: Jonas Dassler, Anke Engelke, Hannah Herzsprung

Dass das Erwachsenwerden nicht einfach ist, hat jeder schon einmal am eigenen Leibe erlebt. Sei es für Jugendliche oder deren Eltern, es gibt fast immer einen Punkt, an dem es kracht. Jason (Jonas Dassler) hat nur knapp einen schweren Skate-Unfall überlebt. Seitdem wird die Beziehung zwischen ihm und seiner Mutter Marlene (Anke Engelke) auf eine harte Probe gestellt. Trotz seinesmein sohn Unfalls fühlt sich Jason nach wie vor unverwundbar, doch Marlene möchte ihn mehr denn je beschützen. Kurzerhand beschließt sie, Jason quer durch die Republik zur Reha in die Schweiz zu fahren. Dabei beginnt eine turbulente gemeinsame Reise in ihre Vergangenheit, in die Zukunft und zu sich selbst, an deren Ende sich die Frage stellt, wie viel Angst man zulassen darf und wie viel man riskieren muss, um die Freiheit zu genießen. (Text und Bild filmstarts.de)

 

„Schachnovelle“

Wie die „Schachvergiftung“ die menschliche Persönlichkeit spaltet
(nach gleichnamiger Novelle von Stefan Zweig)

Regie: Philipp Stölzl
Besetzung: Oliver Masucci, Albrecht Schuch, Birgit Minichmayr

Als Wien 1938 von den Nationalsozialisten besetzt wird, versucht der Anwalt Josef Bartok (Oliver Masucci) noch zusammen mit seiner Frau Anna (Birgit Minichmayr) in die USA zu fliehen, doch die Mühe war umsonst – er wird von der Gestapo verhaftet und ins Hotel Metropol gebracht. Da Bartok das Vermögen des Adels verwaltet, soll er im Hauptsitz der Geheimen Staatspolizei dem Leiter der Behörde Franz-Josef Böhm (Albrecht Schuch) Zugang zu einigen Konten der Aristokraten ermöglichen. Der Jurist ist jedoch standhaft und weigert sich, egal in welcher Form auch immer, mit der Gestapo zu kooperieren. Die anschließende Isolationshaft zermürbt Bartok zunehmend. Als er zufällig in Besitz eines Schachbuches gerät, beginnt sich das Blatt zu wenden...schachnovelle


Hansestadt Wesel am Rhein Hansestadt Wesel am Rhein
Zum Bild